In Formel 1, Formel 1

Dies ist eine Liste und keine Rangliste, wenn ich aus dem Herzen wählen müsste, würde Senna immer an erster Stelle stehen….

Ayrton SennaAyrton Senna

Senna gilt als der größte Formel-1-Pilot aller Zeiten und übertrifft damit Fangio, Ascari, Hamilton, Clark, Schumacher, Prost, Farina, Stewart, Verstappen, Lauda und alle anderen Formel-1-Fahrer unter den Fans. Ayrton gewann drei Weltmeisterschaften mit McLaren in den Jahren 1988, 1990 und 1991. Senna gewann 41 der 162 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 25,3 % entspricht. Jeder, der das Glück hatte, Ayrton auf der Rennstrecke zu erleben, kann nur seine außergewöhnlichen Fahrkünste und sein unvergleichliches Charisma erkennen… pure Magie.

Juan Manuel Fangio

Fangio, ein bescheidener und freundlicher Gentleman, war dafür bekannt, immer zur richtigen Zeit im richtigen Auto zu sitzen. Das verärgerte Enzo Ferrari, dem die absolute Loyalität zu seinem Team über alles ging. Vielleicht war Fangio der einzige Fahrer, der größer war als Ferrari. Er war auch der älteste Fahrer, der 1957 im Alter von 46 Jahren einen Titel gewann. Fangio gewann fünf Weltmeistertitel, ein Rekord, der 46 Jahre lang Bestand hatte, bis er von Michael Schumacher übertroffen wurde. Beeindruckend ist die Zahl von 24 gewonnenen Rennen, im Verhältnis zu den 52 ausgetragenen Grands Prix (bei 51 Starts). Fangio gewann 46 % der GPs, an denen er teilnahm.

Jim Clark

Clark war einer der bescheidensten Männer, die jemals in einem F1-Cockpit saßen, aber wahrscheinlich der begnadetste Fahrer aller Zeiten. Er gewann zwei F1-Weltmeisterschaften, 1963 und 1965, und gewann 1965 auch das Indianapolis 500. Beim Großen Preis von Belgien 1963 gewann Clark mit einem Vorsprung von fast fünf Minuten auf den Zweitplatzierten – der größte jemals aufgezeichnete Abstand. Clark gewann 25 der 72 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 34,7 Prozent entspricht.

Stirling Moos

Moss bleibt der Inbegriff des englischen Gentleman, ein Geschichtenerzähler, ein Abenteurer und ein unübertroffener Fahrer. Obwohl er nie einen Weltmeistertitel gewonnen hat, hält Moss den Titel des Allzeit-Vizeweltmeisters, er war in den Jahren 1955 bis 1958 Zweiter in der Meisterschaft und wurde dreimal Dritter in der Weltmeisterschaftswertung. Moss gewann 16 der 66 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 24,2 Prozent entspricht.

Jackie Stewart

Stewart, bekannt als der “fliegende Schotte”, gewann 1969 mit Matra und 1971 und 1973 mit Tyrrell drei Weltmeistertitel. Stewart gewann 27 der 99 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 27,3 % entspricht. Nach einem Unfall, in den sein damaliger Teamkollege Cevert verwickelt war, schied er vielleicht zu früh aus. Später setzte er sich für die Verbesserung der Fahrzeugsicherheit ein und ist immer noch aktiv in der Formel 1 tätig.

Michael Schumacher

Michael Schumacher

Schumacher, der unvergessliche Champion, gewann ebenso wie Hamilton jeweils sieben Weltmeisterschaften. Die ersten beiden Weltmeisterschaften, die von 1994 und 1995, gewann er mit Benetton, die anderen mit Ferrari. Mit Todt, Rory Birne und Ross Brawn bescherten sie dem Team aus Maranello und seinen Fans fünf Weltmeisterschaften und eine Ära, die für viele unwiederholbar war. Er ist der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der Formel 1. Schumacher gewann 91 der 308 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 29,5 Prozent entspricht.

Niki Lauda

Lauda, der für seine Rivalität mit James Hunt und sein wundersames Comeback nach einem schrecklichen Unfall im Jahr 1976 bekannt ist, gewann 1975 und 1977 mit Ferrari und 1984 mit McLaren drei Weltmeistertitel.
Lauda gewann 25 der 177 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 14,1 Prozent entspricht.
Niki hinterließ eine unauslöschliche Spur in der Welt des Motorsports, in der er auch nach seinem Abschied vom Rennsport in verschiedenen Positionen tätig war.

Nelson Piquet

Nelson Piquet, geboren am 17. August 1952 in Rio de Janeiro, ist einer der größten Fahrer der Formel 1, wird aber oft unterschätzt. Zwischen 1978 und 1991 gewann er dreimal die Weltmeisterschaft mit zwei verschiedenen Teams, Brabham und Williams. Piquet begann seine Karriere im Kartsport und wurde 1971/72 brasilianischer Landesmeister. Im Jahr 1976 gewann er die Formel-V-Meisterschaft. Piquet debütierte 1978 in der Formel 1 und fand 1979 ein festes Zuhause im Brabham-Team. Während seiner Jahre bei Brabham gewann Piquet 1981 und 1983 zwei Meisterschaften und stellte 1984 einen Rekord von neun Pole-Positions auf. Piquet gewann 23 der 207 ausgetragenen Rennen, was 11 % der Starts entspricht.

Alain Prost

Prost ist mit vier gewonnenen Weltmeisterschaften (1985, 1986, 1989, 1993) mit McLaren die ersten drei und mit Williams die letzte, einer der größten Fahrer der Geschichte.
Er war wahrscheinlich erst der dritte Fahrer – nach Niki Lauda und Michael Schumacher -, der die Scuderia Ferrari mit seiner Persönlichkeit so stark beeinflusste, dass sie das Team überzeugend um ihn herum aufbaute. Prost gewann 51 der 199 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 25,6 Prozent entspricht. Wegen seiner akribischen Herangehensweise an den Rennsport erhielt er den Spitznamen “Professor”. Seine Rivalität mit Senna gehörte zu den spannendsten und kontroversesten Seiten der Formel 1 des 20.

Gilles Villeneuve

Gilles Villeneuve hat die Herzen der Formel-1-Fans erobert, obwohl er nie eine Meisterschaft gewann. Er war bekannt für seinen spektakulären und mutigen Fahrstil, bei dem er sein Auto oft bis an seine Grenzen brachte. Villeneuve fuhr von 1977 bis 1982 für Ferrari in der Formel 1. Obwohl seine Karriere relativ kurz war, hinterließ er einen bleibenden Eindruck in der Motorsportwelt. Seinem Sohn Jacques wird das Kunststück gelingen, das ihm bisher verwehrt blieb: Er wird Formel-1-Weltmeister 1997 mit Williams.

Fernando Alonso

Alonso, der mit seinem Benetton, mit dem er 2005 und 2006 Weltmeister wurde, zweimal siegreich war, ist einer der erfolgreichsten Fahrer der aktuellen Ära. Fernando konnte die Weltmeisterschaft mit Ferrari nicht gewinnen, sondern wurde dreimal Vizeweltmeister: 2010, 2012 und 2013. Er bestritt 377 Rennen und erreichte 106 Podiumsplätze. Er gewann 32 Grand Prix mit einem Verhältnis von Starts zu Siegen von 8,5 %.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Hamilton, einer der bestbezahlten Sportler der Welt, ist wie Schumacher mit sieben Weltmeisterschaften einer der erfolgreichsten Fahrer aller Zeiten.
Er bestritt 332 Rennen und erreichte 197 Podiumsplätze. Hamilton gewann 103 der 332 Rennen, an denen er teilnahm, was einer Erfolgsquote von 35,7 Prozent entspricht.
Seine sieben Titel in den Saisons 2008, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 und 2020 wurden alle mit Mercedes gewonnen, mit Ausnahme des ersten Titels 2008, als Lewis einen McLaren fuhr. Lewis ist eine Ikone der Formel 1, ein globaler Superstar mit einer enormen Reichweite, die ihn zu einem der am besten vermarktbaren Sportler der Welt macht.

Sebastian Vettel

Vettel war 2010 im Alter von 23 Jahren und 134 Tagen der jüngste Fahrer, der einen Titel gewann. Er fuhr 299 Rennen und erreichte 122 Podiumsplätze und 53 Siege mit einer Erfolgsquote von 17,7 %. In seinem zweiten Jahr in der Formel 1 gewann er im Toro Ross den Großen Preis von Italien, was ihm einen Wechsel zu Red Bull einbrachte und sein Glück begründete. Zwischen 2010 und 2013 gewann er vier Weltmeistertitel für das österreichische Team. Im Jahr 2015 wechselte er zu Ferrari, mit dem er zweimal nahe am Titel dran war und 2017 und 2018 den zweiten Platz in der Meisterschaft belegte. Seine Karriere bei Aston Martin dauert bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2023.

Max Verstappen

Max Verstappen

Max Emilian Verstappen wurde am 30. September 1997 in Hasselt, Belgien, geboren. Er gewann die F1-Weltmeisterschaft in den Jahren 2021, 2022 und 2023. In Anbetracht seines Alters und seiner Herangehensweise scheint er dazu bestimmt zu sein, alle Rekorde zu brechen. Verstappen gab sein Formel-1-Debüt im Alter von 17 Jahren und war damit der jüngste Fahrer in dieser Kategorie überhaupt. Sein erstes Rennen gewann er im Alter von 18 Jahren und 228 Tagen, beim Großen Preis von Spanien 2016. Max ist bekannt für seinen instinktiven und aggressiven Fahrstil, der ihn manchmal in Konflikt mit seinen Kollegen bringt. Jeder erinnert sich an die Auseinandersetzungen mit Hamilton oder Ocon, um nur einige zu nennen. Im Jahr 2023 gewann Verstappen 19 der 22 Rennen, zweimal wurde er Zweiter und einmal Fünfter…. Eine Dampfwalze, mit der er die meisten Punkte in einer einzigen Formel-1-Saison holte. Mit 185 gelaufenen Rennen und 54 Siegen hat er eine Gewinnquote von 29,2 %, und in Anbetracht des Alters und der Wettbewerbsfähigkeit von RedBull können die Zahlen nur noch besser werden.

Jeder Fahrer auf der Liste hat mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten, einzigartigen Persönlichkeiten und faszinierenden Geschichten die Geschichte der Formel 1 nachhaltig geprägt. Dies sind sicherlich die besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten.

Können wir Ihnen helfen, Ihren besten Sponsoringvertrag abzuschließen?

Riccardo Tafà
Riccardo Tafà
Riccardo schloss sein Jurastudium an der Universität von Bologna ab. Er begann seine Karriere in London in der PR-Branche und arbeitete dann in der Zwei- und Vierradbranche. Es folgte ein kurzer Umzug nach Monaco, bevor er nach Italien zurückkehrte. Dort gründete er RTR, zunächst eine Beratungsfirma und dann ein Sportmarketingunternehmen, das er schließlich nach London zurückverlegte.
Recent Posts

Leave a Comment

Haas formula 1
tifosi formula 1