In Unkategorisiert

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus hat die Organisatoren gezwungen, das Rennen in Qatar abzusagen und die Rennen in Malaysia zu verschieben. Ezpeleta und Dorna Sports versichern uns, dass es eine MotoGP-Saison 2020 geben wird, obwohl es möglich ist, dass der Kalender teilweise umstrukturiert wird.

Der Internationale Motorradverband, die Dornaund die IRTAtrafen die gemeinsame Entscheidung, den Qatar Grand Prixfür die MotoGP-Klasse abzusagen und den Grand Prix von Thailand für alle drei Klassen wegen des Ausbruchs des COVID-19-Virus(oder Coronavirus) auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Der Start der Grand-Prix-Motorradrennsport-Saison verschiebt sich damit auf den 8. April 2020 mit dem US-Grand Prix in Austin auf dem Circuit of the Americas.

Der Virus verändert die MotoGP. Die Gründe für die Absage und Verschiebung

In diesen Stunden der Verwirrung und Aufregung für Teams, Betreiber und Fans ist es besonders wichtig, ein klares Bild zu haben und – wie der Ausdruck sagt – die Schafe von den Ziegen zu unterscheiden. Zuallererst müssen wir uns daran erinnern, dass die Gründe für die Absage der MotoGP von Qatar und die Verschiebung des Rennens in Thailandgrundverschieden sind.

Die Emiratehätten die Spitzenklasse ohne Probleme ausgerichtet, da es keine Einschränkungen für die Durchführung von Großveranstaltungen gibt, genauso wie es vollkommen unbedenklich ist, mit Moto2 und Moto3 fortzufahren.

Das Problem in Qatar besteht im Wesentlichen darin, dass die Sorge besteht, dass viele Italiener das Fahrerlager überfüllen, was nach Ansicht der lokalen Regierung das größte Risiko darstellt. Unsere italienischen Mitbürger hätten, sobald sie Qatar erreicht hätten, zwei Wochen in Quarantäne verbringen müssen, bevor sie ihre Geschäfte weiterführen durften. Dies passt nicht gut zum GrandPrix-Zeitrahmen, und daher hätte es der MotoGP effektiv eine große Anzahl von Fahrern, Ingenieuren und Maßnamen entzogen. Dorna, FIM und IRTAtrafen daher die gemeinsame Entscheidung, den GP für die MotoGP-Klasse abzusagen, sodass nur Moto2 und Moto3 zugelassen werden, deren Teams bereits für Tests vor der Saison in Losail sind.

Ganz anders ist die Situation in Thailand, wo es zwar keine Probleme bei der Ein- und Ausreise von Italienern und Europäern im Allgemeinen gibt, aber ein Verbot aller Veranstaltungen, an denen mehr als tausend Menschen teilnehmen, gerade wegen der raschen Ausbreitung vom Coronavirus. Leider oder zum Glück war die Buriram-Runde seit ihrer Gründung der Grand Prix mit der größten Beteiligung an Tribünen und Fahrlagern. Hunderttausende Fans füllten jeden verfügbaren Platz aus.

Ein neu organisierter MotoGP-Kalender?

Derzeit ist die Situation auch in den USA ungewiss, wo der Grand Prix am 5. April auf dem Circuit of the Americas beginnen soll. Die USA haben in der Tat eine „Level-4 Warnung / Nicht reisen“ für Einwohner von Veneto und der Lombardei herausgegeben; zwei Regionen, in denen eine Reihe von Sportlern und Teams leben, die an Grand-Prix-Rennen teilnehmen.

Genau wie für Qatar ist es schwierig, sich einen Grand Prix ohne jemanden aus der Lombardei und dem Veneto auf der Strecke vorzustellen (oder natürlich ohne jemanden, der in diese Regionen gereist ist): Um nur zwei zu nennen, Yamaha Racing hat seinen Sitz in Gerno di Lesmo in Brianza und Aprilias Hauptsitz in Noale in Veneto.

Während ich schreibe, haben die argentinischen Behörden stattdessen zweifelsfrei bestätigt, dass der Grand Prix der Termas di Rio Hondo am Wochenende des 18. April stattfinden wird. Ebenso bekräftigte Carmelo Ezpeleta, CEO von Dorna Sports, dass es eine normale MotoGP-Saison 2020 geben wird und alle nur denkbaren Maßnahmen ergriffen werden, um die Unannehmlichkeiten zu minimieren. Ein erster Vorschlag ist, den GP von Thailand in das asiatische Triptychon aufzunehmen, wo er bis letztes Jahr bestand. Für den Herbst hofft man nicht nur, dass die Pandemie vorbei ist, sondern auch, dass alles wieder ganz normal ist und die Grand-Prix-Rennen wie gewohnt weitergehen können.

Was klar ist, ist, dass im Moment nichts davon sicher ist. Die Situation entwickelt sich ständig weiter, und – wie das vergangene Wochenende gezeigt hat – die Dinge können in wenigen Stunden eine rasante Wendung nehmen: Die drei vereinten Klassen könnten am 3. Mai aus Amerika, Argentinienoder Jerezin Spanienwieder auf den Weg gebracht werden. Im Moment wissen wir es einfach nicht.

„Liebe in der Zeit der Cholera“, oder nicht

Es ist nur allzu leicht, sich unter diesen fieberhaften Umständen den berühmten Titel von Gabriel Garcia Marquez zu leihen, aber es ist wichtig, wenn nicht sogar unerlässlich, entsprechende Entscheidungen zu treffen.

Zuallererst müssen wir uns daran erinnern, dass dies alles mit der Absicht geschieht, angesichts eines zunehmend transnationalen Infektionsnotstands die globale Gesundheit und Sicherheit zu schützen. Wenn eines bei diesem Coronavirus sicher ist, dann ist es, dass es hoch ansteckend ist. Eine Meisterschaft wie die MotoGP, bei der Hunderte von Menschen aus aller Welt alle zwei Wochen von einem Land in ein anderes und von einem Kontinent auf einen anderen reisen müssen, ist möglicherweise ein außergewöhnliches Mittel für die Übertragung und Übertragbarkeit des COVID-19-Virus. Der unantastbare Auftrag lautet, die Gesundheit aller zu schützen: Darin sind wir uns alle einig.

Dennoch ist es verständlich, dass diese Stunden beunruhigend sind, da zahlreiche große und kleine Probleme auftauchen, die von den logistischen Schwierigkeiten der Teams über das Verhältnis zu den Sponsoren bis hin zu organisatorischen Problemen für die Zukunft und der schnellen Kommunikation reichen, die erforderlich sind, um die gesamte Maschine buchstäblich wieder auf Kurs zu bringen.

Ich bin sicher, dass diese Probleme überwunden werden und die Grand-Prix-Rennen so bald wie möglich wieder mit seinen Fans und Rennstrecken vereint sein werden. In der Zwischenzeit besteht die Hoffnung, dass diese verblüffende Krankheit, die unseren Planeten heimgesucht hat, vielleicht wieder dahin verschwindet, wo sie herkommt. Wir müssen uns wieder aufs Motorrad schwingen, vor allem aber mit einem neuen Lächeln im Gesicht.

Emanuele Venturoli
Communication Manager for RTR Sports Marketing. A degree in Communication at the University of Bologna and a passion for sport brought me where I'm today.
Recent Posts

Leave a Comment

Scrivici

Scrivici un messaggio, verrai contattato al più presto.

valentino-rossimotogp-sponsor-list