In MotoGP, Unkategorisiert

Valentino Rossi hat gestern in Valencia sein letztes MotoGP-Rennen gefahren. Es ist das Ende einer außergewöhnlichen und einzigartigen Karriere, aber auch eines unglaublichen Kapitels in der Geschichte dieses Sports . Wir müssen mit purer Freude und Stolz darauf zurückblicken.

Diejenigen, die diesen Job machen, kommen nicht darum herum, diese Zeilen heute zu schreiben. Uns ist bewusst, dass dies keine Sportzeitung ist, dass die Geister der SEO uns davon abraten, und dass all dies – zwangsläufig – in ein riesiges Irrlicht verfallen wird, in dem Vernunft und Legende für ein paar Tage verwechselt werden. Wir sind uns nicht einmal sicher, ob es Ehrfurcht oder Respekt, Schönheit oder Eigenliebe, Ritterlichkeit oder schon Melancholie ist.

Ich schreibe diese Zeilen so, wie Sie den letzten Brief am Ende einer schönen Reise schreiben würden, wie Sie das letzte Foto machen würden, bevor Sie von einem schönen Urlaub zurückkehren, oder wie Sie die letzte E-Mail senden würden, bevor Sie Ihren Computer herunterfahren und Ihren Job für immer verlassen.

valentino rossi 2021

Es ist heutzutage leicht, in Sentimentalität zu verfallen, die Schublade der Erinnerungen zu öffnen und eine Anekdote herauszuziehen. Andererseits hat jeder eine Geschichte über Valentino Rossi. Wie damals in der Disco mit Cesare Cremonini, oder das andere Mal, als er in Tavulliamit den Freunden seines Lebens Pizza gegessen hat oder als er den Typen im Fahrerlager mit seinem Roller fast überfahren hätte. Keine dieser Geschichten ist unbedingt wahr oder falsch, aber das spielt auch keine Rolle: Jeder hat eine Geschichte, weil er sich so etwas näher an einer Legende fühlt.

Mit ValentinosAbschied von der MotoGP– mit seinem besten Rennen des Jahres – ist nicht nur ein Kapitel, sondern ein Stück Motorsportgeschichte zu Ende gegangen. Abgesehen von Zahlen, die eindeutig außergewöhnlich sind, aber die Erzählung um die 46 nicht vervollständigen, hat Rossi den großen Verdienst, der emeritierteste Interpret einer Sportart zu sein, die volle zwanzig Jahre lang anerkannt und mit ihm identifiziert wird. Noch nie hatte ein Athlet die gleiche, symmetrische und perfekte Überschneidung wie Valentinomit dem Motorradfahren. Wir sprechen von Jordan, Maradona, Senna, Ali.

Kurz gesagt, es ist noch nicht klar, ob Rossi eine Motorrad-Ikone ist oder das Motorrad die Ikone von Rossi ist. Wenn es stimmt, dass Valentino viel mehr ist als ein außergewöhnlicher Interpret dieses Sports, so stimmt es auch, dass sich die MotoGPvon der lauten, fröhlichen, aber auch etwas tollpatschigen Handvoll Draufgänger von vor 25 Jahren stark verändert hat. Auf dieser Reise halfen sich die beiden gegenseitig, wuchsen als alte Freunde auf, die sich sehr gut kennen und dann in Anzug und Krawatte die Hochzeit des anderen miterlebten.

Seit zwei Jahrzehnten ist Vale das öffentliche Gesicht einer Bewegung, die geduldig und klug hinter den Kulissen gearbeitet, sich klug erneuert und mit großen Managementfähigkeiten gewachsen ist. Getragen von der Popularität von VR46 und in dem Bewusstsein, sich keine Sorgen machen zu müssen, das Feuer der Begeisterung aufrechtzuerhalten, für das der Mann aus Tavullia bereits gesorgt hat, hat Dornaeine internationale Sportserie zusammengestellt, die sehr beliebt, technologisch sehr fortschrittlich und projiziert auf die Zukunft ist. Valentino war dabei, stellte sich allen Blitzlichtern und fütterte den hungrigen Löwen der Medien, während er Carmelo Ezpeleta und seinem Team den Ausbau der Meisterschaft, die Arbeit mit den Sendern und das Wachstum einer digitalen Strategie überließ und eine der fünf berühmtesten Sportligen der Welt in sozialen Netzwerken schuf.

Es wird viel Zeit brauchen, um zu verstehen, was danach kommt. Heute ist kein Tag für Statistiker oder Buchhalter. Ausnahmsweise kann und sollte man die Zahlen beiseite lassen und nur daran denken, wie viel Spaß wir hatten. Denken Sie an unsere Lieblingsgeschichte von Valentino Rossi. Wie damals bei San Siro, der Inter Mailand anfeuerte, als der Typ an der Bar ein Bier über ihn verschüttete, oder als er eine lange Motorradfahrt von Misano nach Tavullia unternahm, um allen Hallo zu sagen oder als man das VR46-Hauptquartier betrat – alles Spiegel und reflektierte Lichter – um ihn dort zu finden, mit einem Yamaha-Weltmeistermotorrad, das neben seinem Schreibtisch geparkt war. Wahr oder falsch, echte Geschichten oder einfach nur Mythos, es spielt keine Rolle.

Doch eines ist wahr: Valentino hinterlässt keine Lücke, ganz und gar nicht. Im Gegenteil, wie alle Großen hatte er die Fähigkeit, die Herzen zu erwärmen und ein wunderbares Erbe zu hinterlassen. Der Zyniker ist sicherlich dazu da, uns daran zu erinnern, dass die Schätzungen über das Publikum und den kommerziellen Wert der MotoGPohne den Doktor weniger als dreißig Prozent von dem betragen, was sie jetzt sind, aber er vergisst, zu zählen, wie viel der Mann der Bewegung gegeben hat, sowohl im materiellen als auch im immateriellen Sinne.

Immateriell, ja. Selbst diejenigen, die heute diesen Job machen und diese Zeilen schreiben, kommen nicht umhin, die Sahne aus der Milch dieser Geschichte mit der Messerspitze abzuschöpfen und zu verstehen, dass das Valentino-Erbe vor allem an Liebe gemessen wird. Die Liebe eines Publikums für seinen Helden, eines Landes für seinen Fahnenträger, vieler Generationen für ihren gewinnenden, lächelnden, witzigen und exzentrischen Frontmann. Abgesehen von Marketing, Zuschauerdaten und Engagement-Zahlen ist und bleibt Valentino derjenige, der am Sonntag, den 14. Juni 2009, Lorenzo auf den katalanischen Hügeln der Rennstrecke von Barcelona überholt und ein ära-definierendes Rennen gewonnen hat.

Schauen Sie. Mal ehrlich, erinnern Sie sich an diese Sonntage? Erinnern Sie sich an diese Sommernachmittage, als man nach dem Mittagessen in verschwitzten Bars, Häusern und Wohnungen an den Bildschirmen klebte? Erinnern Sie sich, wie viel wir gelacht, geschrien und gejubelt haben? Und wie stolz waren wir auf diesen Jungen, der die ganze Welt besiegte, der die italienische Flagge schwenkte und auf sein Hemd schrieb „Alte Henne macht gute Brühe“. Als wir den Deutschen im Urlaub in der Romagna erklären mussten, was das WLF am Anzug bedeutet… Mal ehrlich, erinnern Sie sich an die Sonntage damals? Erinnern Sie sich, wie schön es war?

Rossis Abschied vom Rennsport entfernt Valentinonicht aus der Gleichung, die der MotoGP in den kommenden Jahren Leben einhauchen wird. Während die Marke VR46 und der Enthusiasmus der Fans die Präsenz oder Abwesenheit auf den Strecken ebenso wie die Präsenz oder Abwesenheit des sportlichen Ergebnisses übertreffen werden, werden die neuen Generationen der VR46-Fahrer den Namen von Tavullia und das Erbe eines Projekts hochalten, das – so kann man sagen – diesen Sport zumindest auf italienischer Ebene gerettet hat.

Aber heute ist es tatsächlich noch nicht an der Zeit für Vorhersagen und Prognosen. Morgen verdient Respekt und Ruhe. Morgen verdient es, einfach morgen zu sein und zu sein, was immer es ist. Für heute noch einmal vielen Dank Vale.

Emanuele Venturoli
Communication Manager for RTR Sports Marketing. A degree in Communication at the University of Bologna and a passion for sport brought me where I'm today.
Recent Posts

Leave a Comment

Let's get in touch!

Can't find what you're looking for? Send us a quick message and we'll get back to you in minutes.

Sponsoring-AktivierungWie kann man die MotoGP-Saison 2022 live verfolgen?