In Formel E, Sport Sponsorship

Das ständige Zustandekommen von Sponsorings in der Formel E hängt mit einigen Aspekten zusammen, die für diese neue und sehr erfolgreiche Disziplin kennzeichnend sind. Zu diesen Aspekten gehören die Umweltverträglichkeit und die Rennen in den Stadtzentren. Die Menschen, die überzeugt waren, dass diese voll elektrische Serie keine Zukunft haben würde, als sie vor 5 Jahren ihr Debüt feierte, sollten wahrscheinlich jetzt zurückdenken.

Die Formel E war nicht vor Kritik geschützt, als sie vor fünf Jahren erstmals der breiten Öffentlichkeit und wichtigen Akteuren der Automobilbranche vorgestellt wurde. Viele glaubten nicht daran, dass die neugeborene Serie in der FIA-Familie lange leben würde, und sie sagten sehr düstere Tage für diesen Strom von unbeholfenen Elektroautos voraus, die weder dröhnen noch auf traditionellen Rennstrecken fahren und nach der Hälfte der Gesamtrunden anhalten müssen, um … raten Sie mal! … das gesamte Auto auszutauschen, nicht nur die Batterie.

Fünf Jahre später sehen sich die Kritiker nun mit einem völlig anderen Szenario konfrontiert. Die jüngsten Wettbewerbe in Rom, Santiago und Marrakesch dienen einem doppelten Zweck: Sie bieten nicht nur eine großartige Show, sondern heben auch alle Möglichkeiten dieser Einsitzer hervor. Zweifellos talentierte Fahrer fahren heute wunderbare und beeindruckende Autos, die mit großartigen Leistungen auf den Straßen der schönsten Städte düsen. Es handelt sich um echte Rennen – und zwar sehr wahrhaftig – bei denen enge Kämpfe recht häufig vorkommen und die Ergebnisse völlig unvorhersehbar sind. Was macht in dieser Zeit die Außenwelt? Nun, die Zuschauer, Sponsoren und Investoren nehmen dies zur Kenntnis.

Doch diese Disziplin ist weit mehr als nur im Zustandekommen ihrer Entwicklung: Sie ist im Begriff, zu explodieren, dank einer Reihe guter Voraussetzungen, die weise miteinander vermischt werden, um traditionelle Rennfans sowie ein frisches und junges Publikum gleichermaßen anzusprechen.

In Wahrheit ist die Formel E noch weit davon entfernt, ihre ältere Schwester, die Formel 1, zu überholen oder zu verdrängen. Diese ist trotz der schwierigen Probleme, mit denen sie konfrontiert ist, immer noch die Motorenserie schlechthinund in der Lage, bemerkenswerte Zuschaueranteile zu katalysieren. Einige wesentliche Elemente sprechen für die F1: Beispielsweise ihre tief verwurzelte Tradition, ein ziemlich großer „harter Kern“ von Fans und einige historische Marken, vor allem das „Springende Pferd“, auf die Hunderttausende Italiener und viele andere Anhänger jeden Sonntag ihre Träume setzen.

Sponsoring in der Formel E und Formel 1: Hauptunterschiede

Es gibt drei grobe Unterschiede zwischen Formel 1-Sponsorings und Formel E-Sponsorings, die möglicherweise auf drei verschiedene Elemente zurückzuführen sind:

  • Umweltverträglichkeit;
  • Rennen in Stadtzentren;
  • die Präsenz der großen Automobilhersteller.

Umweltverträglichkeit

Wie man sieht, ist die Umweltverträglichkeit eine Karte, die die Formel 1 kaum ausspielen kann. Automobile verbrauchen erhebliche Mengen an Kraftstoff. Es stimmt zwar, dass der Kraftstoffverbrauch im Vergleich zu vor einigen Jahren gesunken ist, aber jedes Auto verbraucht für die ca. 300 km eines Grand Prix etwa 100 kg Kraftstoff. Außerdem befördert das Team kontinuierlich 10 Monate im Jahr eine große Anzahl von Einrichtungen und Mitarbeitern auf Lastwägen und Flugzeugen durch die ganze Welt.

Die Formel E basiert stattdessen auf dem Konzept der sauberen Energie. Das Grundprinzip dieser Disziplin ist, dass es eine nachhaltige Mobilität gibt und sie heute sehr leistungsfähig ist. Dies sind nicht einfach „Elektroautos“: Sie sind eine Kombination aus außergewöhnlichen Leistungen und null Emissionen. Das sind natürlich zwei Aspekte, mit denen jedes moderne Unternehmen in der heutigen Zeit in Verbindung gebracht werden möchte und ein hervorragender Grundstein für Sponsorings: Nachhaltigkeit, Leistung und Effizienz sind die Schlüsselworte der Zukunft.

Rennen in Stadtzentren

Um das Thema zu verharmlosen, können Rennen in Stadtzentren mit einem sehr alten Sprichwort über Mohammed und den Berg in Verbindung gebracht werden. Die Führungsspitze der FIA verstand bald, dass es viel einfacher wäre, Rennen vor Publikum zu veranstalten, als Zuschauer zu den Rennen zu bringen, insbesondere wenn es sich um eine brandneue Serie handelt. Rennen in Stadtzentren, wie es bei der Formel E der Fall ist, bedeutet nicht nur, einen sehr großen Publikumskreis anzusprechen, sondern auch eine große Anzahl von Einrichtungen, Infrastrukturen und Maßnahmen für Partner, Sponsoren und Branchenbetreiber* zur Verfügung zu haben. Darüber hinaus sind die Stadtzentren atemberaubende Schauplätze für Wettbewerbe mit außergewöhnlichen Aussichten, was keineswegs zu vernachlässigen ist. In der Imagekultur, in der wir leben, spielt dieses Element eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Beteiligung der wichtigsten Akteure der Automobilindustrie

Die Besonderheiten der Formel E sind die Hauptgründe dafür, dass die Automobilhersteller nicht zögerten, sich zu beeilen und an der Meisterschaft teilzunehmen. Mercedes, Audi, Jaguar, NIO, Nissan, BMW, Mahindra und DS Automobiles sehen bis heute in der neuen FIA-Serie eine doppelte Chance: Marketing auf der einen Seite und F&E auf der anderen. Elektrische und leistungsstarke Mobilität ist offensichtlich die Zukunft der Automobilindustrie (und auch der Zweiradindustrie, wie die Geburtsstunde der MotoE zeigt). Die Rennen werden einmal mehr zum Prüfstand der Technologie von morgen ausgewählt. Batterien, Akkumulatoren und Schlüsselkomponenten, die in einem Formel-E-Einsitzer eingebaut sind, werden mit großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft in reguläre Personenwagen eingebaut.

In Bezug auf Sponsorings ist dies wieder einmal ein sehr wichtiges Argument. Unter anderem die B2B-Möglichkeiten, die sich aus der großen Zahl der beteiligten Hersteller ergeben können, sind eine attraktive Chance für viele Marken in verschiedenen Produktkategorien. Dies macht die Disziplin ziemlich wettbewerbsfähig und natürlich auch erfolgreich.

Sponsorings in der Formel E und Formel 1: zweite Unterschiede

Kosten

Wie bereits oben erläutert und da es notwendig ist, noch einmal darauf hinzuweisen, ist die Formel 1 nach wie vor die führende Motormeisterschaft der Welt. Die Muttergesellschaft Formula macht harte Zeiten durch, die teilweise darauf zurückzuführen sind, dass die Rennen langweilig und vorhersehbar, die Regeln etwas unklar, die Leistungsunterschiede der Autos so tief wie der Ozean und viele Rennstrecken nicht aufregend sind. Doch das Erbe, der Charme und die Power der F1-Marke sind nach wie vor unerreichbar und schlagen sich in gigantischen Sponsoring-Kosten nieder, die für Investoren nicht gerade attraktiv sind. Auf der anderen Seite hat die Formel E immer noch ein niedrigeres Einstiegsniveau, da ihre Etablierung noch recht jung ist und sie auf einer anderen Marketingrichtlinien basiert. Niedrige Einstiegsebenen sind ein ziemlich wichtiges Argument, insbesondere wenn es darum geht, Geld anzuziehen und neue Realitäten kennenzulernen. Es überrascht daher nicht, dass die Meisterschaft zwar ziemlich „frisch“ ist, die Partner jedoch zahlreich und vielfältig sind und allesamt ein ausgezeichnetes Niveau haben.

Die Dauer der Meisterschaften

Die Saisonlänge ist ebenfalls sehr unterschiedlich: Die Formel 1 besteht aus 21 Rennen, während in der Formel E nur 13 Wettbewerbe ausgetragen werden, wenn man das große Doppel-Finale in New York City mitzählt. Dies ist ein weiterer bedeutender Aspekt: Eine nahezu doppelte Anzahl an Veranstaltungen gibt den Sponsoren eine weitaus größere Sichtbarkeit und eine längere Exposition über das ganze Jahr hinweg.

Eine strategische Entscheidung zur TV-Sichtbarkeit

Ich habe mich entschieden, dieses Thema nicht zuletzt deshalb festzuhalten, weil es einige Denkanstöße bietet. In der heutigen Sportmarketingwelt und im modernen Sportsponsoring ist das Fernsehpublikum zweifellos ein vorrangiges Thema: Die Debatte zwischen Pay-TV und kostenlos zugänglichem Fernsehen ist endlos und macht weder Gewinner noch Verlierer.

Einerseits erhöht das kostenlos zugängliche Fernsehen den Zuschaueranteil exponentiell, was den Sponsoren enorme Sichtbarkeit (und enorme Vorteile) und der Disziplin große Beliebtheit verschafft. Italien ist ein offensichtlicher Prüfstein für das oben Gesagte. Als in den 90er Jahren Formel 1 und MotoGP-Rennen (die damalige Motorweltmeisterschaft) auf den nationalen Fernsehsendern übertragen wurden, gehörte der Motorsport zu den Sonntagsgewohnheiten aller italienischen Familien, die die Bemühungen von Ferrari bei Autowettbewerben und Rossi, Biaggi und Capirossi auf ihren Motorrädern vor ihren Fernsehgeräten spannend verfolgten.

Auf der anderen Seite bieten Pay-TVs den Veranstaltern riesige Geldsummen, die sie kaum ablehnen können. Die Möglichkeit, Veranstaltungen anzuschauen, ist jedoch nur auf Abonnenten „beschränkt“, was den Zuschaueranteil weitgehend ausdünnt. In diesem Fall sind die Zuschauer gezwungen, zu „professionellen“ Zuschauern zu werden, die jeden Monat große Geldbeträge zahlen, um einen qualitativ hochwertigen Service mit engagierten Inhalten zu erhalten. Es versteht sich von selbst, dass diese Situation zu Lasten der Sponsoren geht, die nur für einen Teil des Gesamtpublikums sichtbar sind und deren geschäftliche Effizienz beeinträchtigt wird.

Die Formel 1 war eine der ersten Disziplinen, die „auf Anfrage“ ausgestrahlt wurde. Die Umstellung auf Pay-TV macht das Produkt noch ausgewählter und zugleich aber auch selektiver: Die Fernsehsendungen sind von extrem hoher Qualität und ihr Inhalt extrem reichhaltig, aber das Publikum ist unendlich eingeschränkt. Eine andere Theorie, die ich mir fairerweise zugute halten möchte, ist, dass Pay-TV-Programme zwar eine geringere Zuschauerzahl haben, sich aber an ein fokussierteres Ziel richten: Hohe Ausgaben, leidenschaftliche, leicht zu kontaktierende Zuschauer, Eigenschaften, die den Anbietern bekannt sind, werden eher die Gebete für hoch fokussierte Werbung und Maßnahmen, die zu diesem Zweck für sie aufgebaut werden. Wenn dies einerseits ein gutes Argument ist, so hat dies andererseits zu dem für die vergangenen Jahre typischen Verlust an Massenbewusstsein geführt, an dem selbst „Mrs. Smith“, die wir in diesem Blog häufig erwähnen, die Namen Schumacher, Alboreto, Alesi, Melandri und Doohan erkennen konnte.

Die Formel E hat, vielleicht aufgrund ihres jungen Alters, einen völlig anderen Weg gewählt und sich für die größtmögliche Verbreitung entschieden. Die Rennen werden im kostenlos zugänglichen Fernsehen übertragen und live und kostenlos auf dem YouTube-Kanal der Formel E gestreamt. Dies mag nicht unbedingt ewig dauern, aber derzeit scheint sich diese Strategie auszuzahlen, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Zuschauer bei jeder Veranstaltung stark zunimmt und die demografische Expansion sich auf sehr junge Bevölkerungsgruppen erstreckt.

Wenn Sie an ausführlichen Informationen zum Thema Sponsorings in der Formel E oder anderen Sportdisziplinen interessiert sind, zögern Sie nicht, uns unter folgender E-Mail-Adresse zu kontaktieren: info@rtrsports.com . Wir sind zur Zusammenarbeit bereit, um die am besten geeigneten Lösungen für Ihre kommerziellen und Marketingziele zu finden.


*Da ich dies für angemessen und im Einklang mit dem Thema dieses Beitrags halte, möchte ich eine kurze Bemerkung zur jüngsten Auseinandersetzung um den E-Prix in Rom machen. Den Medien haben die Chance nicht verpasst, die Beschwerden der Bürger der Hauptstadt, die durch den angeblichen Verkehr im Zusammenhang mit dem Grand Prix belästigt wurden, zur Sprache zu bringen. Doch die Formel E ist nicht die Ursache für den starken Verkehr in Rom: Die einzige wirkliche Ursache ist Rom selbst! Viele andere Stadtzentren auf der ganzen Welt sind seit Jahrzehnten Austragungsorte von Wettkämpfen, Rennen, Marathonläufen und Sportveranstaltungen jeder Art mit großem Erfolg und großen Gewinnen, sowohl für die beteiligten Städte als auch für die umliegenden Gebiete. Das Stadtzentrum von New York ist während des bekannten Marathons tagelang abgeriegelt; das Gleiche gilt für Baku und Monaco, wo die Straßen der Stadt Schauplatz des Formel-1-Rennens sind, ohne dass irgendwelche Gegenstimmen laut werden. Die Liste der positiven Beispiele darf fortgesetzt werden. Es ist ziemlich vereinfachend und eindeutig kurzsichtig, dieses Sportereignis als Ursache für den Verkehr im EUR-Viertel in Rom zu identifizieren. Die Probleme im Zusammenhang mit der Praxistauglichkeit der Straßen in Rom sind vielmehr auf schlechte Organisation, Löcher im Boden, aus unbekannten Gründen gesperrte Kreisverkehrsausfahrten und nicht zuletzt auf ein miserables Infrastrukturnetz zurückzuführen. Alarmierender ist meines Erachtens, dass die Betroffenen das Potenzial der territorialen Wirtschaft, die solche Veranstaltungen auslösen können, d. h. das Geomarketing-Potenzial, nicht verstehen.

[eng-blog]
Emanuele Venturoli
Communication Manager for RTR Sports Marketing. A degree in Communication at the University of Bologna and a passion for sport brought me where I'm today.
Recent Posts

Leave a Comment

Scrivici

Scrivici un messaggio, verrai contattato al più presto.

showbikesrome-eprix