In Sport-Marketing

Im heutigen sozialen Imaginärsport übernehmen Menschen die Rolle, die das Massenpublikum seit den 60er Jahren zuerst den Schauspielern und dann den Musikern anerkannt hat: Menschen, die man liebt und denen man folgt, und Referenzmodelle, über die das Publikum gerne alles wissen möchte.

Die nachstehende Tabelle, die der von Nielsen kürzlich durchgeführten Forschungsstudie über die Popularität verschiedener Sportdisziplinen entnommen ist, veranschaulicht grafisch die tatsächlichen Zahlen dieses Phänomens, an dem Männer und Frauen ohne Unterschiede beteiligt sind.

Die Zählung ist einfach, wenn man bedenkt, dass die Weltbevölkerung etwa 7,7 Milliarden Menschen beträgt.

RezensionenSportler: Warum?

Die Sportler sind Vorbilder, die Menschen inspirieren und gleichzeitig Trends setzen können, indem sie ihre Macht ausüben, um die öffentliche Meinung zu Themen oder Produkten zu ändern. Dies gilt jetzt noch mehr für die sozialen Medien, mit denen die Fans ihre Sportidole aus nächster Nähe verfolgen und die privatesten und persönlichsten Aspekte ihres Lebens teilen können. Lassen Sie uns einige Zahlen betrachten!

Zwei- und Vierradfahrer

Lewis Hamilton hat 9,3 Millionen Follower auf Instagram: Er braucht nur ein Foto mit seinen geliebten Bulldoggen zu posten, um 378.021 Likes zu erhalten, oder ein Foto mit ihm und Justin Bieber auf ihren Motorcross-Bikes für 803.147 Likes. Das sind erstaunliche Zahlen, oder? Was ist mit den Zweirädern? Unnötig zu erwähnen, dass Valentino Rossi mit 6,3 Millionen Follower auf Instagram, über 13 Millionen auf Facebook und über 5 Millionen auf Twitter die Hauptrolle spielt. Andere Beispiele sind Marquez, Lorenzo, Pedrosa, Iannone und Dovizioso, die ebenfalls bewundernswerte Zahlen vorweisen können.

Immerhin sind Sportler ehrgeizig: Sie sind normalerweise jung, gesund und wohlhabend. Wer möchte nicht gern wie sie sein? Sportler schenken uns Emotionen und Nervenkitzel, machen uns glücklich, wenn sie gewinnen oder verhelfen unserem Lieblingsteam zum Sieg; sie sind eine Art Mythos, den es zu verehren gilt. Es sollte daher nicht überraschen, dass Unternehmen sie als Empfehlungen verwenden. Im Gegensatz dazu sollten wir verblüfft sein, dass sie nicht in noch größerem Umfang genutzt werden, als dies gegenwärtig der Fall ist.

Sind Sport und Sportler aber alle gleich?

Natürlich nicht. Wenn man an das weltweite Publikum denkt, sind einige Sportarten attraktiver als andere: Fussball steht an der Spitze, gefolgt von Motorsport und Tennis.

Internet und Fernsehen haben definitiv zur Verbreitung von Disziplinen beigetragen, die offensichtlich weniger beliebt sind, obwohl sie ausgezeichnete Zahlen erreichen und die Gunst des Publikums gewinnen. Sie können auch für jedes Unternehmen, das in sie investieren möchte, spektakuläre Renditen auf Investitionen erzielen.

Wie immer besteht die Schlüsselstrategie darin, die ausgewählte Sportart oder die Rezension mit einer genauen Studie des Zielpublikums und einer Synergie mit den Werten des Unternehmens in Einklang zu bringen. Zum Beispiel. Wenn Ihr Publikum überwiegend aus Italien stammt, sollten Sie keinen Cricket-Spieler auswählen (obwohl es hinsichtlich der Anzahl der Fans die zweitgrößte Sportart der Welt ist). Ebenso sollten Sie es vermeiden, einen Segler zu sponsern, wenn Ihr Unternehmen Zubehör für Motorräder herstellt. Wenn Sie Ihre Entscheidung mit Bedacht treffen und Ihre Rezension ein Glücksjahr hat – also er oder sie einen Welttitel oder eine begehrte Trophäe gewinnt – kann Ihre Investition außergewöhnliche Erträge abwerfen.

Fußball und große Treffer

Werfen wir einen Blick auf Instagram. Ronaldohat 151 Millionen Anhänger, Neymar Jr 109, Messi 106, und die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Die Beliebtheit dieser Athleten ist enorm und auf den Querschnittscharakter des Fußballs zurückzuführen, der sich in allen geografischen Gebieten großer Beliebtheit erfreut, unabhängig von Alter, Geschlecht, Schulniveau und sozialer Schicht.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Verpassen Sie nicht die Chance, ihn zu teilen!

Wenn Sie über Rezensionen und Sponsoring sprechen möchten, erreichen Sie uns über info@rtrsports.com

[eng-blog]
Riccardo Tafà
Riccardo nasce a Gulianova, si laurea in legge all’Università di Bologna e decide di fare altro, dopo un passaggio all’ ISFORP (istituto formazione relazioni pubbliche) di Milano si sposta in Inghilterra. Inizia la sua carriera lavorativa a Londra nelle PR, prima da MSP Communication e poi da Counsel Limited. Successivamente, seguendo la sua insana passione per lo sport, si trasferisce da SDC di Jean Paul Libert ed inizia a lavorare nelle due e nelle 4 ruote, siamo al 1991/1992. Segue un breve passaggio a Monaco, dove affianca il titolare di Pro COM, agenzia di sports marketing fondata da Nelson Piquet. Rientra in Italia e inizia ad operare in prima persona come RTR, prima studio di consulenza e poi società di marketing sportivo. 
Nel lontanissimo 2001 RTR vince il premio ESCA per la realizzazione del miglior progetto di MKTG sportivo in Italia nell’anno 2000. RTR tra l’altro ottiene il maggior punteggio tra tutte le categorie e rappresenta L’Italia nel Contest Europeo Esca. Da quel momento, RTR non parteciperà più ad altri premi nazionali o internazionali. Nel corso degli anni si toglie alcune soddisfazioni e ingoia un sacco di rospi. Ma è ancora qua, scrive in maniera disincantata e semplice, con l’obiettivo di dare consigli pratici (non richiesti) e spunti di riflessione.
Recent Posts

Leave a Comment

Scrivici

Scrivici un messaggio, verrai contattato al più presto.