In Formel 1, Formel 1, MotoGP, Unkategorisiert

Angesichts der globalen Erwärmung, die von Tag zu Tag ernster wird, ist es für uns Menschen zu einer moralischen Verpflichtung geworden, einen Beitrag zum Ausgleich der Schäden zu leisten, die unserem Planeten zugefügt werden. Im Motorsport ist das nicht anders. Die einzelnen Sportarten haben ihre eigenen Wege gefunden, um zu helfen. In den letzten Jahren hat der Motorsport große Schritte unternommen, um seinen Sport nachhaltiger zu gestalten, unter anderem durch die Abkehr von schädlichen fossilen Brennstoffen.

Die wachsende Popularität der
Formel E
demonstriert eine neue Ära des Motorsports, denn diese umweltfreundliche Alternative zur
Formel 1
hat uns durch den Einsatz modernster Technologien einen Einblick in die Zukunft gegeben. Man könnte auch vermuten, dass der Erfolg der Formel 1 dazu beigetragen hat, dass sie sich verpflichtet hat, bis 2030 kohlenstofffrei zu werden. Die Bemühungen, den Motorsport umweltfreundlicher zu gestalten, sind auch in der
MotoGP
Die Funktionäre haben damit begonnen, die Möglichkeit zu prüfen, weniger umweltschädlichen Kraftstoff zu verwenden.

Es ist zwar noch ein weiter Weg, bis wir damit prahlen können, dass alle Motorsportarten vollständig grün sind, aber es ist ermutigend zu sehen, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Es ist auch interessant zu sehen, wie sie den Motorsport umweltfreundlicher gestalten können, ohne die Spannung der Rennen zu beeinträchtigen. Die technischen Teams freuen sich auf diese Herausforderung, denn ihre Arbeit wird im Wettlauf um die Rettung des Planeten entscheidend sein.

Nachhaltigkeit im Motorsport

Die Formel 1 und ihre Netto-Null-Kohlenstoff-Verpflichtung

Da die globale Erwärmung in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, kündigte die Formel 1 im November 2019 einen Nachhaltigkeitsplan an, der dazu beitragen soll, bis 2030 einen Netto-Null-Fußabdruck zu erreichen. Diese Ankündigung wurde begleitet von den Zahlen einer detaillierten Analyse der CO2-Bilanz des Unternehmens. Die Kohlenstoffemissionen der Formel 1 wurden für 2019 auf 256.511 Tonnen geschätzt.[i]

Diese Zahlen haben Skeptiker dazu veranlasst, in Frage zu stellen, wie realistisch das Netto-Null-Kohlenstoff-Ziel wirklich ist. Wenn man bedenkt, dass der Sport aus 20 Autos besteht, die alle zwei Wochen bis zu 110 kg Kraftstoff verbrauchen, ist diese Skepsis vielleicht berechtigt. Man kann jedoch nicht umhin, von den bisherigen Versuchen der Formel 1, die Kohlendioxidemissionen zu senken, beeindruckt zu sein, da sie ein Beispiel für andere Sportarten geben will. Die Formel 1 wurde auf Technologien aufgebaut, die unseren Planeten zu zerstören begonnen haben. Wenn sie also in eine umweltfreundliche Zukunft schwenken kann, was ist dann die Entschuldigung für andere Sportarten?

Es mag überraschen, dass die Logistik mit 45 % den größten Anteil am CO2-Fußabdruck der Formel 1 in Höhe von 256.511 Tonnen ausmacht.[ii] Die Logistik umfasst den Transport der Ausrüstung zwischen verschiedenen Rennstrecken, in der Regel per Luft-, See- und Straßentransport. Der nächstgrößere Beitrag zum Fußabdruck der Formel 1 ist der Transport des Personals zu den Rennen, also der Teams, Partner und Fans. Es ist nicht einfach, die Zahlen für die Logistik zu reduzieren. Deshalb versucht die Formel 1, den durch den Transport verursachten Kohlenstoffausstoß auszugleichen, indem sie sich an Initiativen zum Kohlenstoffabbau beteiligt, z. B. durch das Pflanzen von Bäumen. Andererseits hat die COVID-19-Krise dazu geführt, dass einige Operationen des Tages aus der Ferne durchgeführt werden sollen. Dadurch verringert sich die Anzahl der Mitarbeiter, die zu den Rennen reisen müssen.

Eine weitere überraschende Statistik, die der Bericht enthüllt, ist der geringe Beitrag der Autos (im Vergleich zur Logistik). In einer Saison verbrauchen die 20 Autos so viel Treibstoff wie eine einzelne, viermotorige Boeing 747 auf einem zehnstündigen Flug! Dennoch haben die Verantwortlichen der Formel 1 erkannt, dass sie durch die Verwendung nachhaltigerer Kraftstoffe ein Zeichen setzen können. Ross Brawn sagte: “Es wäre lohnend für die Formel 1, die Technologie zu demonstrieren, mit der wir einen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase leisten können.[iii]

Die Formel-1-Autos werden derzeit mit einem Kraftstoffgemisch betrieben, das zu 10 % nachhaltig ist. Nach intensiver Forschung hofft man, dass der verwendete Brennstoff in 3 Jahren zu 100 % nachhaltig sein wird. Die Arbeit, die geleistet wird, um einen möglichst nachhaltigen Kraftstoff zu finden, zeigt, wie ernst es F1 mit ihrem Netto-Null-Kohlenstoff-Ziel ist. Bezeichnenderweise behauptet Brawn auch, dass, sobald sie die Lösung für einen 100 % nachhaltigen Kraftstoff gefunden haben, dieser für Straßenfahrzeuge verfügbar sein wird.[iv] Dies unterstreicht die Bereitschaft des Sports, im Kampf für unseren Planeten zu helfen.

Was wird in der MotoGP unternommen?

FIM-Präsident Jorge Viegas sagte: “Wir wollen allen Motorradherstellern zeigen, dass es möglich ist, den Spaß zu haben, den wir alle mögen, aber mit nachhaltigen Kraftstoffen”. [Dies geschah, als die MotoGP ihre Pläne zur Verwendung von
100% nachhaltige Kraftstoffe in ihren Motorrädern bis 2027
. Seitdem hat sich die MotoGP an verschiedenen Initiativen beteiligt, um ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren und das Bewusstsein für den Klimawandel zu erhöhen. Vor allem aber haben sie Zeit und Geld in die Forschung und Entwicklung von nachhaltigerem Kraftstoff für Motorräder investiert.

Die MotoGP-Veranstaltungen werden immer umweltfreundlicher, da die Offiziellen nach Wegen suchen, um die Abfallmenge, die während eines Rennwochenendes entsteht, zu reduzieren. So wird beispielsweise die Anzahl der für jedes Rennen produzierten Reifen reduziert, wodurch verhindert wird, dass rund 1500 Reifen ungenutzt bleiben. Das bedeutet, dass weniger Einheiten hergestellt und transportiert werden müssen, was wiederum den Kohlenstoffausstoß in der Logistik verringert.[vi] Darüber hinaus haben die Rennstrecken, die in der MotoGP genutzt werden (und in einigen Fällen mit der Formel 1 geteilt werden), das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf ihre Agenda gesetzt. Dies zeigt sich daran, dass Austragungsorte wie Silverstone und Catalunya Maßnahmen ergriffen haben, um sicherzustellen, dass die bei Veranstaltungen verwendete Energie zu 100 % aus erneuerbaren Energien stammt, und dass einige von ihnen Elektrotankstellen eingerichtet haben, um die Nutzung von Elektroautos zu fördern.

Motorräder sind bereits ein nachhaltigeres Verkehrsmittel als Autos und können uns in eine umweltfreundlichere Zukunft führen. Die MotoGP hilft bei diesem Rennen, indem sie ihre Plattform nutzt, um “nachhaltige nicht-fossile Drop-in-Kraftstoffe” zu entwickeln und zu testen. Diese Kraftstoffe werden mit Hilfe erneuerbarer Energien aus Abfallstoffen hergestellt und stellen eine umweltfreundliche Alternative zu fossilen Kraftstoffen dar. Als Teil dieser Initiative wird der MotoGP-Treibstoff bis 2024 zu 40 % nicht-fossilen Ursprungs sein, und bis 2027 wird ein vollständig nicht-fossiler Treibstoff angestrebt.[vii] Ähnlich wie die Formel 1 hat sich auch die MotoGP verpflichtet, mit den Herstellern zusammenzuarbeiten, um diesen nachhaltigen Kraftstoff für die Verwendung in einem normalen Verbrennungsmotor verfügbar zu machen. Dies unterstreicht, dass die MotoGP ihre Plattform für Innovationen nutzt und dass der Sport wirklich im Kampf für eine umweltfreundlichere Welt kämpft.

Wie lautet also das Urteil?

Da der Motorsport auf der Nutzung fossiler Brennstoffe beruht, wurde er im Zuge des Klimawandels immer mehr in Frage gestellt. Die Art und Weise, wie Sportarten wie die MotoGP und die Formel 1 sich angepasst haben, um nachhaltiger zu werden, ist jedoch lobenswert. Sie machen nicht nur ihre Sportarten nachhaltiger, sondern entwickeln auch Kraftstoffe, die zu einer massiven Verringerung der Kohlenstoffemissionen beitragen werden, wenn sie in Straßenfahrzeugen verwendet werden können. Der Weg ist noch lang, aber es ist gut zu sehen, dass unsere Sportler ihre Plattformen positiv nutzen, um den Wandel voranzutreiben und gegen den Klimawandel zu kämpfen.

 

[i] https://corp.formula1.com/wp-content/uploads/2019/11/Environmental-sustainability-Corp-website-vFINAL.pdf

[ii] https://corp.formula1.com/wp-content/uploads/2019/11/Environmental-sustainability-Corp-website-vFINAL.pdf

[iii] https://www.theguardian.com/sport/2021/nov/26/climate-emergency-accelerates-f1-efforts-to-clean-up-image

[iv] https://www.formula1.com/en/latest/article.formula-1-on-course-to-deliver-100-sustainable-fuels-for-2026.1szcnS0ehW3I0HJeelwPam.html#:~:text=As%20part%20of%20F1’s%20plans,road%20cars%20across%20the%20world

[v] https://www.autosport.com/motogp/news/motogp-to-use-fully-sustainable-fuel-from-2027/6815809/

[vi] https://www.motogp.com/en/news/2022/06/05/racingtogether-on-world-environment-day/424460

[vii] https://www.motogp.com/en/news/2022/06/05/racingtogether-on-world-environment-day/424460

 

Recent Posts

Leave a Comment

Formel-1-Fahrer
formel-1-patenschaft-entwurf-1