In Sport Sponsorship

Warum sollten Sie die Formel E sponsern? Die Gründe dafür sind vielfältig, sowohl in der Anzahl als auch in der Art. Es ist unnötig, zu erwähnen, dass die führende Elektro-Meisterschaft der Welt stetig zunimmt und Unternehmen, die nach innovativen und vor allem effektiven Marketing-Werkzeugen suchen, eine Reihe von nicht zu versäumenden Vermögenswerten bietet. Nachstehend finden Sie eine Liste von 21 guten Beweggründen, über die Sie nachdenken sollten, wenn Sie ein Sponsoring in der Formel E in Erwägung ziehen. Denkanstöße, wie unsere englischsprachigen Freunde sagen, aber nicht die ultimativen Zutaten im Rezept.

  1. Die Zahlen zeigen, dass es Hunderte von Millionen Motorsportfans gibt.
  2. Allein die F1-Fans sind weit über 400 Millionen.
  3. Das Bewusstseinfür Umweltverschmutzungsprobleme hat sich tief verändert, sowohl was Lärm als auch Emissionen betrifft.
  4. Das Publikum verlangt nach „sauberen“ Autos.
  5. Die Zahl der Infrastrukturen zum Aufladen der Batterien von Elektroautos nimmt zu.
  6. In einigen Ländern, wie z. B. Norwegen, hat der Verkauf von Elektroautos den Verkauf von traditionellen Autos übertroffen.
  7. Die Technologieverbessert sich sehr schnell, und die Reichweite von Elektroautos ist heute mit der von Autos mit Verbrennungsmotoren vergleichbar.
  8. Die Zeiten für das Wiederaufladen der Batterien sinken drastisch.
  9. Alle großen Autoherstellerbringen elektrische Modelle auf den Markt.
  10. Viele Regierungen haben oder werden Anreize geben, den Verkauf von Elektroautos anzukurbeln.
  11. Besitzer von Elektroautos können in verkehrsfreien Stadtzentren fahren und in einigen Fällen auch kostenlos parken.
  12. Die Zahl der offiziellen Hersteller in der Formel E ist höher als in der F1: Porsche, Nissan, BMW, Audi, Jaguar, NIO, Mahindra und Venturinehmen bereits an den Rennen der Elektro-Meisterschaft teil.
  13. Obwohl Sie vielleicht denken, dass meine Meinung voreingenommen ist, werden Sie nie guten Grund zu der Annahme haben, dass Porsche, Nissan, BMW, Audi, Jaguar, NIO, Mahindra und Venturi versehentlich in der Formel E sind.
  14. Die 400 Millionen Fans werden nie aufhören, die Rennen zu verfolgen: Vielleicht werden sie zu anderen Rennen wechseln.
  15. Große Automobilhersteller haben die Chance, ihretechnischen Fähigkeiten in diesem brandneuen Sektor unter Beweis zu stellen.
  16. Herstellerkönnen diese Meisterschaft nutzen, um Forschungs- und Entwicklungsinitiativen durchzuführen und die Ergebnisse der Forschung und Entwicklung in ihrer Massenproduktion widerzuspiegeln.
  17. Am Ende werden die Fansihre Leistungen auf der Rennstrecke den Leistungen ihrer Autos anpassen.
  18. Ein Sieger im Elektromotorsportzu sein, bedeutet, von Anfang an zu den technisch wertvollsten Marken zu gehören.
  19. Einer der ersten zu sein, der zu einer Zeit beitritt, in der die Meisterschaft noch im Wachstum ist, bedeutet, seinen eigenen Platz auf dem Allrad zu gewinnen Die Motorsportdisziplin, die zweifellos die Zukunft beherrschen wird – ich weiß nicht genau wann, vielleicht in 5 oder 10 Jahren, aber ich bin ziemlich sicher, dass es früher oder später geschehen wird.
  20. Wie ich bereits sagte, bedeutet, im Spiel zu sein, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den langsameren Mitbewerbern zu gewinnen.
  21. Wenn Sie es jetzt nicht tun, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als wütend auf sich selbst zu werden, weil Sie das Risiko nicht eingegangen sind.

Sind Sie daran interessiert, mehr zu erfahren? Klicken Sie HIER, um uns zu kontaktieren.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Verpassen Sie nicht die Chance, ihn zu teilen!

[eng-blog]
Riccardo Tafà
Riccardo nasce a Gulianova, si laurea in legge all’Università di Bologna e decide di fare altro, dopo un passaggio all’ ISFORP (istituto formazione relazioni pubbliche) di Milano si sposta in Inghilterra. Inizia la sua carriera lavorativa a Londra nelle PR, prima da MSP Communication e poi da Counsel Limited. Successivamente, seguendo la sua insana passione per lo sport, si trasferisce da SDC di Jean Paul Libert ed inizia a lavorare nelle due e nelle 4 ruote, siamo al 1991/1992. Segue un breve passaggio a Monaco, dove affianca il titolare di Pro COM, agenzia di sports marketing fondata da Nelson Piquet. Rientra in Italia e inizia ad operare in prima persona come RTR, prima studio di consulenza e poi società di marketing sportivo. 
Nel lontanissimo 2001 RTR vince il premio ESCA per la realizzazione del miglior progetto di MKTG sportivo in Italia nell’anno 2000. RTR tra l’altro ottiene il maggior punteggio tra tutte le categorie e rappresenta L’Italia nel Contest Europeo Esca. Da quel momento, RTR non parteciperà più ad altri premi nazionali o internazionali. Nel corso degli anni si toglie alcune soddisfazioni e ingoia un sacco di rospi. Ma è ancora qua, scrive in maniera disincantata e semplice, con l’obiettivo di dare consigli pratici (non richiesti) e spunti di riflessione.
Recent Posts

Leave a Comment

Scrivici

Scrivici un messaggio, verrai contattato al più presto.

valentino-rossi