In Formel 1, Formel 1, Sport Sponsorship, Sport-Marketing

Analyse der Trends im
Motorsport-Sponsoring
ist eine wichtige Aufgabe für Marketingfachleute. Er bietet wertvolle Einblicke in die sich ständig verändernde Landschaft der Branche und hilft bei der Entscheidungsfindung. Sponsoring-Verträge im Motorsport stellen erhebliche Investitionen dar, und ihre Trends können die strategische Planung sowohl der Teams/Ligen als auch der Sponsoring-Marken stark beeinflussen. Das Verständnis dieser Trends hilft nicht nur bei der Optimierung der Kapitalrendite, sondern erhöht auch die Wirksamkeit von Marketingkampagnen.

Von langen Verträgen zu kürzeren Verträgen

Ein wichtiger Trend im Motorsportsponsoring ist der Trend zu kürzeren Vertragslaufzeiten. Traditionell gehen Marken Verträge mit einer Laufzeit von mehr als 5 Jahren ein, um eine langfristige Partnerschaft zu gewährleisten. Die Landschaft hat sich jedoch in Richtung kürzerer Verträge mit einer Laufzeit von 1 bis 2 Jahren verschoben. Dies bietet den Marken mehr Flexibilität, um auf die sich verändernde Marktdynamik und die Vorlieben der Fans zu reagieren. Für dieTeams und Ligen, die sich ständig um neue Partnerschaften bemühen müssen, bedeutet dies jedoch ein gewisses Maß an Instabilität.

Kürzere Vertragslaufzeiten ermöglichen es den Marken, ihre Budgets flexibler umzuschichten, erschweren es den Teams jedoch, bei unsicherer Finanzierung Jahre im Voraus zu planen.

aston martin f1

Alles über digital

Ein weiterer wichtiger Trend ist das Aufkommen von technischen und digitalen Marken im Motorsport. Der Einfluss der Technologie in allen Bereichen unseres Lebens hat dazu geführt, dass digitale Marken in neue Marketingbereiche vordringen, darunter auch in den Motorsport. Dieser Trend bietet neue Möglichkeiten, wie z. B. die Nutzung von Daten und digitalem Engagement, stellt aber auch eine größere Konkurrenz für traditionelle Sponsoren dar. Der Einzug von Technologie in den Motorsport, wie die Zusammenarbeit von Mercedes-Benz mit Dolby Laboratories für die Dolby Atmos-Technologie, unterstreicht diesen Trend.

Da der Motorsport fortschrittliche Technologien wie KI, VR und Big-Data-Analysen einsetzt, schafft er Raum für neue Technologiepartner und lässt Marken zurück, die sich nicht anpassen können.

Aktivierung vs. Markenexposition

Die Verlagerung hin zur Aktivierung statt zur reinen Markendarstellung ist eine entscheidende Entwicklung im Motorsportsponsoring. Heute versuchen Marken, ihre Fans über soziale Medien, Erlebnismarketing und die Erstellung von Inhalten stärker einzubinden. Der Schwerpunkt liegt nicht mehr nur auf der Logopräsenz, sondern auf der Schaffung sinnvoller Verbindungen zu den Fans. So gehen erfolgreiche Sponsoringverträge im Jahr 2023 über die bloße Bekanntheit hinaus und legen den Schwerpunkt auf die Herstellung von Verbindungen zwischen Unternehmen und ihren Zielgruppen. Dieser Trend bietet Marken eine Plattform, um Produkte kreativ zu präsentieren und Kunden anzusprechen, erhöht aber auch die Anforderungen an die Teams, um einen ROI jenseits von Logos auf Autos zu erzielen.

Nachhaltigkeit

Die wachsende Bedeutung der
ökologischen Nachhaltigkeit
ist ein weiterer Trend, der sich auf Sponsoringverträge auswirkt. Der Motorsport, vor allem Serien wie die Formel E, hat stark in umweltfreundliche Initiativen investiert. Die Sponsorenverträge spiegeln dies wider, wobei sich die Marken zunehmend mit nachhaltigem Motorsport verbinden und diese Partnerschaften nutzen, um ihre eigenen grünen Initiativen zu präsentieren. Angesichts des weltweit zunehmenden Klimawandels wollen die Sponsoren die Rennsportangebote nutzen, um auf umweltbewusste Praktiken hinzuweisen und umweltbewusste Fans anzusprechen.

Formel-1-SponsoringSteigende Kosten

Kosten im Motorsportsponsoring, insbesondere in der
Formel Eins
steigen exponentiell an. Da der globale Motorsportmarkt bis 2028 voraussichtlich 7,47 Milliarden Dollar erreichen wird, steht viel auf dem Spiel.

Die steigenden Kosten für Spitzenverträge haben erhebliche Auswirkungen auf die Sponsorenlandschaft, da nur die erfolgreichsten globalen Marken in der Lage sind, sich diese Premium-Partnerschaften zu sichern. So unterzeichnete Oracle vor kurzem einen 5-Jahres-Vertrag mit Red Bull Racing über 500 Millionen Dollar. Da die Preise in die Höhe schießen, werden viele Marken aus den Spitzengeschäften verdrängt.

Anhand von Beispielen aus verschiedenen Motorsportserien wie der F1,
MotoGP
, Formel E, WEC, IndyCar usw., werden die genannten Trends deutlich. Die Verträge in der Formel 1 spiegeln die Verlagerung hin zu großen Technologiepartnern wie Amazon Web Services wider, die sich am Start beteiligen. MotoGP-Verträge unterstreichen den Wunsch nach der Schaffung von Inhalten und Fan-Erlebnissen, wie z. B. die Aktivierung der Kinderzone durch Monster Energy. Die Partnerschaften in der Formel E zeigen Nachhaltigkeitsinitiativen, die ökologische Werte fördern. Bei allen Top-Serien steigen die Kosten und erfordern eine stärkere Aktivierung durch die Marken, um einen Mehrwert zu erzielen.

Zusammenfassend

Diese Trends haben weitreichende Auswirkungen für Marken und Teams/Ligen. Für Marken erfordert die Verlagerung auf Aktivierung und kürzere Verträge eine dynamischere, reaktionsschnellere Marketingstrategie. Marken müssen sich darauf konzentrieren, fesselnde Geschichten und sinnvolle Fanbindungen durch Inhalte und Erlebnisse zu schaffen, nicht nur durch Logos. Sie müssen auch Flexibilität bei der Umschichtung von Budgets einbauen. Für die Teams/Ligen bedeutet die Anpassung an diese Landschaft, dass sie digitale Möglichkeiten nutzen, Fortschritte im Bereich der Nachhaltigkeit präsentieren und Marken vielfältige Aktivierungsmöglichkeiten bieten. Da die Kosten steigen, müssen die Rechteinhaber einen greifbaren Wert nachweisen, der über die Markendarstellung hinausgeht.

Letztendlich erfordern erfolgreiche Partnerschaften im Motorsport die Schaffung von Werten für alle Beteiligten – Sponsoren, Teams und vor allem die Fans. In der heutigen Landschaft bedeutet das, dass Marken ihr Publikum durch Inhalte und Erlebnisse ansprechen müssen, nicht nur durch Aufmerksamkeit. Das bedeutet, dass die Teams Daten, digitale Plattformen und Nachhaltigkeitsinitiativen nutzen, um Partner zu gewinnen. Und es bedeutet, die Fans in den Mittelpunkt jeder Aktivierung zu stellen. Marken, die diese sich entwickelnden Trends im Motorsportsponsoring verstehen und ihre Partnerschaften entsprechend ausrichten, werden am besten positioniert sein, um ihren ROI zu maximieren und gleichzeitig den Sport voranzutreiben.

Können wir Ihnen helfen, Ihren besten Sponsoringvertrag abzuschließen?

Riccardo Tafà
Riccardo Tafà
Riccardo schloss sein Jurastudium an der Universität von Bologna ab. Er begann seine Karriere in London in der PR-Branche und arbeitete dann in der Zwei- und Vierradbranche. Es folgte ein kurzer Umzug nach Monaco, bevor er nach Italien zurückkehrte. Dort gründete er RTR, zunächst eine Beratungsfirma und dann ein Sportmarketingunternehmen, das er schließlich nach London zurückverlegte.
Recent Posts

Leave a Comment

Formula E Sponsorship
2024 Formula E calendar