In Motorsport, Sport Sponsorship

Wenn Ihre Marke für Geschwindigkeit, Technologie, Präzision, innovative technische Entwicklung und starken Teamgeist steht, sind insbesondere das Sportmarketingund das Motorsport-Sponsoring möglicherweise das perfekte Marketinginstrument für Sie.

Die MotoGP-Weltmeisterschaft ist ein hervorragendes Beispiel für eine aufregende, weltweite Kommunikationsplattform. Der Höhepunkt des Zweiradrennens wird auf der ganzen Welt geliebt und verfolgt: Mehr als 200 Länder empfangen Live-TV-Signale, 433 Millionen Haushalte werden über Kabelsatellitennetze erreicht und insgesamt werden pro Saison fast 30.000 Rennstunden ausgestrahlt.

Unsere Erfahrung im Motorsport-Sponsoring hat uns einer Vielzahl von Projekten ausgesetzt. Von der Bekanntheit bis zum gezielten Wachstum an der Basis wissen wir genau, wie nützlich Sponsoring und gut geplante Aktivierungen für große und kleine Organisationen und Unternehmen sein können.

Machen Sie aber keinen Fehler. Wie bei jeder Form des Marketings hat großartiges Sportmarketing viele Nuancen zu schätzen, Best Practices zu befolgen und Fehler zu vermeiden. Wenn Sie also jemals ein MotoGP-Sponsoring-Projekt oder ein Motorsport-Marketingprogramm planen, sollten Sie acht Fallstricken ausweichen, um Ihre Saison so erfolgreich wie nie zuvor zu gestalten.

1 – Es geht nicht darum, bei den Rennen auf dem Podium zu stehen

Wir haben uns entschlossen, dieses Thema zuerst zu nennen, da dies im Sportmarketing und im Motorsport-Sponsoring so wichtig wie möglich ist. Natürlich ist es zweifellos eine gute Sache, Podestplätze zu erreichen (sowie Tore zu erzielen oder an der Spitze der Liga zu sein), aber Sie sind nicht nur dabei, um zu gewinnen. Große Sponsoringprojekteund größere Aktivierungen des Sportmarketings müssen außerhalb der Ergebnisse auf der Strecke liegen und sich stattdessen auf gemeinsame Werte, gemeinsame Ziele und eine gemeinsame Vision stützen.

Gerade in der heutigen Zeit, in der Ergebnisse und Leistung durch viele externe Faktoren missbraucht oder behindert werden können, ist es von größter Bedeutung, sich auf einen soliden Sponsoringplan zu konzentrieren, der auf vorhersehbareren Ressourcen basiert.

2 – Spezifisches Fachwissen und Erfahrung unterschätzen

Sport ist ebenso wie Technologie oder Finanzen ein sehr spezifisches Fachgebiet. Im Gegensatz zu Technologie oder Finanzen wird Sportmarketing aufgrund seiner weltweiten Beliebtheit und täglichen Erreichbarkeit meist als einfach zu handhaben und für jedermann erreichbar angesehen.

Wir sind uns zwar einig, dass Motorsport-Sponsoring keine Raketenwissenschaft ist, aber wir haben viel zu viele Projekte und Aktivitäten sinken sehen, weil die Aufgabe unterschätzt wurde. Eine spezielle Expertise und Erfahrung im Bereich Motorsport-Sponsoring ist der Schlüssel zum schnellen und reibungslosen Erfolg. Warum betonen wir „speziell“? Weil jede Disziplin anders ist und auf einem vollständigen Spielbuch und einer Reihe von Regeln basiert. Die MotoGPzum Beispiel ist ein völlig anderes Biest als der Basketball (nachdem ich in beiden Bereichen gearbeitet habe, kann ich dies aus erster Hand bezeugen).

Sie müssen nicht den unaufgeforderten Außenseiter spielen: Beauftragen Sie eine Sportmarketing-Agentur, um Ihren Aktivierungsplan einzurichten oder Ihr Sponsoring-Geschäft zu vermitteln. Meistens verdienen sie ihren Lohn nicht von Ihnen, sondern von den Teams.

3 – Aktivierung nicht budgetieren

Wir haben die Aktivierung des Sponsorings im obigen Kapitel erwähnt. Es ist also ein guter Zeitpunkt, sich mit weiteren Informationen zur richtigen Budgetierung zu befassen. Zuallererst ist die Sponsoring-Aktivierung das ganzheitliche System von Aktionen, Tools und Taktiken, die Sie einrichten müssen, um Ihre Marketingvorteile in Marketingaktionen umzuwandeln. Sind alle damit zufrieden? Natürlich nicht. Kurz gesagt, die Aktivierung eines Sponsoringprogramms bedeutet, dass Sie mit konkreten Maßnahmen Wert aus Ihrem Sponsoringgeschäft ziehen, z. B. Ihre besten Kunden auf der Strecke haben oder die Fotos des Teams in Ihrer ADV-Kampagne verwenden.

Das Problem ist: Ihr Sponsoring wird sich nicht selbst aktivieren und Sie sollten auch nicht viel Hilfe von den Teams erwarten (nicht weil sie die Bösen sind, es sind nur Rennen, um die sie sich kümmern müssen). Das Aktivieren benötigt Geld, und dieses Geld ist nicht in Ihrem Sponsoringgeschäft enthalten. Befolgen Sie unsere Faustregel: Für jeden Dollar, den Sie für Ihr Sponsoringgeschäft ausgeben, benötigen Sie 0,50 Cent, um dieses Sponsoring zu aktivieren. Das heißt, wenn Ihr Budget für Sportmarketing 750.000 US-Dollar beträgt, sollten Sie Sponsoring für eine halbe Million kaufen und den Rest für den Kickstart verwenden. Danken Sie uns später.

4 – Wählen Sie, was Ihnen gefällt

Ein Bauchgefühl ist großartig, bis es das nicht mehr ist. Wenn Sie sich für eine Sportmarketingkampagne oder ein Sportsponsoringprojekt entscheiden, besteht Ihr erster Instinkt immer darin, für Ihre Marke den Sport zu wählen, den Sie für sich selbst wählen würden. Leider ist das einfach falsch und meistens haben Sie ein Sponsoring im Golf für einen Bolzenhersteller. Manchmal sind zwei völlig unterschiedliche Ballspiele das, was Ihnen gefällt und was für Sie richtig ist. Denken Sie daran: Sponsoring sollte ein effizientes Marketinginstrument sein, kein Hobby. Wählen Sie eine Disziplin oder eine Serie, die den Werten, Merkmalen, dem Erbe und der Vision Ihres Unternehmens entspricht, und setzen Sie sich mit dem richtigen Ziel auseinander. Gibt es überhaupt einen Grund, warum Richard Mille in einem Formel-1-Auto sitzt und Toolstationam Rugby beteiligt ist?

5 – Nicht sorgfältig planen

Es gibt viel zu tun, wenn Sie an einem Sport-Sponsoring beteiligt sind. Noch wichtiger ist, dass Sie viel tun können, da ein gut ausgearbeiteter Sponsoringplan möglicherweise alle Ihre Marketing- und Kommunikationsinstrumente verbessern kann. Ihre Social Media-Aktivität? Erledigt. Eine spannende ADV-Kampagne? Erledigt. Ein preisgekröntes Incentive-Programm? Erledigt. Eine überzeugende Kulisse für Ihre nächste Veranstaltung? Erledigt.

Eine der häufigsten Gefahren nicht nur beim MotoGP-Sponsoring, sondern bei jedem Sportmarketingprogramm ist die mangelnde Planung zu Beginn der Saison, bevor der Gummi auf den Asphalt trifft und sich alles zu schnell bewegt. Wenn Sie also als Faustregel sofort loslegen möchten, nutzen Sie die 60 Tage nach der letzten Veranstaltung, um alle Ihre Aktionen zu planen und das Team einzubeziehen. Idealerweise möchten Sie einen Monat vor dem ersten Grand Prix der Saison alles fertig haben.

6 – Keine Verbindung zu Teams und Sportmarketing-Agenturen

Wenn Sie nicht Repsol, Philip Morris oder Petronassind (große Unternehmen mit 20-jähriger Erfahrung im Motorsport-Sponsoring), können Sie dies nicht alleine tun. Man sagt, man braucht immer ein wenig Hilfe von Freunden: die Team-Marketingabteilung und Ihre Sportmarketing-Agentur sind für Sie da. Nutzen Sie sie als Führung auf Ihrem Weg, stellen Sie ihnen Fragen, rufen Sie um Unterstützung, vertrauen Sie ihrem Fachwissen und verwenden Sie ihre Tipps. Sie haben dies schon einmal gemacht und werden ziemlich schnell am rechten Ende des Stocks ankommen. Seien Sie auch vorsichtig mit den Neulingen, die noch nie auf einer Rennstrecke waren, sich aber so verhalten, als würden sie die Show leiten, nur weil sie einen Paddock-Pass erhalten haben. Rennumgebungen sind in der Regel clevere kleine spitze Dinge.

7 – Sponsoring als Sprintrennen betrachten

In Bezug auf das Verbraucherverhaltenist Sponsoring in hohem Maße eine Geistesangelegenheit. Da es sich um ein integratives und nicht um ein aufdringliches Werkzeug handelt, braucht das Gehirn Zeit, um alle schönen Eigenschaften eines Sports aufzunehmen, sie mit einer Sponsorenmarke oder einem Sponsoringprodukt zu verknüpfen, eine erfolgreiche Assoziation zu schaffen, diese Marke oder dieses Produkt mit den neu entdeckten Eigenschaften zu überziehen und Werte und dann seine Gewohnheiten und sein Verhalten ändern und schließlich das Produkt kaufen. Ja, genau das passiert. Tatsache ist, dass es nicht über Nacht passieren wird: Es dauert Jahre, um diese robuste, effektive Assoziation herzustellen und den Trick wirklich anzuwenden. Wenn Sie noch einmal eine Faustregel benötigen: Es dauert zwei bis drei Jahre, um das Denkspiel zwischen der Marke und dem Sportobjekt zu perfektionieren. Wenn ich also neun Dollar hätte, würde ich drei Jahre lang drei pro Jahr ausgeben. Es ist kein Sprintrennen, es ist ein Marathon.

Was ist das Schöne daran? Dass es super mächtig ist und ewig dauert.

8 – Nicht Vollgas geben

Last but not least Engagement. Sponsoringist keine Sportart mit korporativem Zubehör, die gut in der Ecke Ihres Besprechungsraums sitzt und nicht bellt. Sportmarketingprogramme bringen Ergebnisse, Begeisterung, Mitgliedschaft, Zugehörigkeit und Leidenschaft, brauchen aber Zeit und Engagement. Sie können nicht mit halber Geschwindigkeit fahren und es gibt keinen Ausweg aus dem Karussell. Ein gutes Sponsoring spiegelt sich in allen Abteilungen wider und bezieht alle von der Produktion bis zum Management mit ein. Wenn Sie also vorhaben, das Abenteuer zu beginnen, denken Sie daran, dass es sich eher um Power-Rafting als um eine Kreuzfahrt handelt. Aber es bringt Sie dorthin, wo Sie noch nie waren und bringt Ihnen, was Ihnen noch nie gegeben wurde.

Wenn Sie weitere Informationen zu Motorsport-Sponsoring– oder Sportmarketingprogrammenbenötigen, wenden Sie sich bitte an RTR Sports: Wir tun dies seit 25 Jahren.

Emanuele Venturoli
Communication Manager for RTR Sports Marketing. A degree in Communication at the University of Bologna and a passion for sport brought me where I'm today.
Recent Posts

Leave a Comment

Let's get in touch!

Can't find what you're looking for? Send us a quick message and we'll get back to you in minutes.

formula e sponsorship