In Formel 1, Formel 1

Die Reifen sind eines der faszinierendsten, umstrittensten und wichtigsten Objekte in der Formel 1. Die Reifen sind der einzige Berührungspunkt zwischen den spektakulären Formel-1-Einsitzern und den Rennstrecken, auf denen die Weltmeisterschaft ausgetragen wird, und stehen immer wieder im Mittelpunkt von Regeländerungen, Konstruktionsänderungen und technischen Aspekten.
Strecken, auf denen die Weltmeisterschaft ausgetragen wird
. Diese nur scheinbar triviale Überlegung bringt einige grundlegende Konsequenzen mit sich. Erstens: Unterschiedliche Strecken und unterschiedliche Bedingungen erfordern unterschiedliche Reifen. Zweitens trägt die Effizienz, die die verschiedenen Teams mit den verschiedenen Reifen erreichen, zum Erfolg – oder Misserfolg – des jeweiligen Teams in jedem Grand Prix bei.

f1-Reifen

Was sind die verschiedenen Formel-1-Reifen?

Seit mehreren Jahren werden die F1-Reifen von Pirelli hergestellt und geliefert. Der Mailänder Riese, der seit Jahren als Exklusivlieferant die schnellsten Reifen der Welt entwickelt und herstellt, bietet der Meisterschaft fünf Arten von Trockenreifen und zwei Arten von Regenreifen an.

Die P Zero-Trockenreifen, die sich durch ihre glatte Oberfläche auszeichnen, werden in verschiedene Weichheitsgrade eingeteilt: Die C1-Mischung ist die härteste, während die C5-Mischung die weichste ist. Bei jeder Runde des Formel-1-Kalenders wählt Pirelli drei dieser fünf Mischungen für die Teams aus und teilt sie in drei Farben ein: rot ist die weichste, gelb die mittlere und weiß die härteste.

Bei den Regenreifen, die Pirelli als Cinturato bezeichnet , gibt es nur zwei Varianten: Intermediate-Reifen, die grün gekennzeichnet sind, und Vollregenreifen, die blau gekennzeichnet sind.

Die Härte der Verbindung ist äußerst wichtig. Ein härterer Reifen bietet weniger Grip, hat aber eine längere Lebensdauer, während ein weicherer Reifen mehr Leistung bietet, aber einen höheren Verschleiß aufweist. Das Gleichgewicht zwischen diesen verschiedenen Eigenschaften hat einen großen Einfluss auf das Ergebnis auf der Strecke.

Wie viele und welche Reifen jedem Formel-1-Team zur Verfügung stehen

Jedes Formel-1-Team erhält von Pirelli Reifensätze für die beiden Fahrzeuge, die an der Veranstaltung teilnehmen. Jeder Fahrer hat insgesamt 13 Sätze Slicks für das gesamte Wochenende, die wie folgt aufgeteilt sind: 2 Sätze harte Reifen, 3 Sätze mittlere Reifen, 8 Sätze weiche Reifen. Für das gleiche Wochenende stellt Pirelli jedem Fahrer vier Sätze Intermediate-Reifen und drei Sätze Regenreifen zur Verfügung.

Während des freien Trainings am Freitag und Samstag muss jeder Fahrer zwei Reifensätze an Pirelli zurückgeben, nachdem die FP1, zwei Reifensätze nach der FP2 und zwei weitere Reifensätze nach der FP3. Am Ende dieser Vorgänge verfügt jeder Fahrer über insgesamt sieben Reifensätze.

Am Ende des freien Trainings
kommen die Autos zum Qualifying
Jeder Fahrer hat einen Satz der weichsten Reifenmischung für Q3, den letzten Teil des Qualifyings, der über die Top 10 in der Startaufstellung entscheidet. Diejenigen, die sich für Q3 qualifizieren, müssen dieses Set zurückgeben, während alle anderen Fahrer es für das Rennen behalten können. Dies ist ein kleiner Vorteil für diejenigen, die weiter hinten starten und somit einen zusätzlichen Satz weicher Reifen zur Verfügung haben.

Reifenwechsel während des Rennens: Regeln und Vorteile

Ab der Saison 2022 dürfen alle Formel-1-Piloten unabhängig von der im Qualifying verwendeten Reifenmischung wählen, mit welchen Reifen sie an den Start gehen.

Im Falle eines Trockenrennens schreibt das Reglement jedoch vor, dass jeder Fahrer im Verlauf des Grand Prix mindestens eine Reifenmischung wechselt und somit immer mindestens zwei der drei von Pirelli mitgebrachten Trockenreifentypen verwendet.

Das macht einen Reifenwechsel unumgänglich, nicht nur um auf einen frischeren Reifen zu wechseln, sondern auch um auf einen anderen Reifentyp umzusteigen. Dieses Detail birgt viele Fallstricke, da Autos, die auf weichen Reifen sehr gut abschneiden, nicht unbedingt die gleichen Ergebnisse auf härteren Reifen erzielen und umgekehrt.

Es sei noch einmal daran erinnert, dass die verschiedenen Reifen in der Formel 1 nicht nur eine unterschiedliche Leistung, sondern auch eine unterschiedliche Haltbarkeit aufweisen. Die Wahl der verschiedenen Reifen erfordert von den Teams spezielle und ständig wechselnde Boxenstopp-Strategien: Diejenigen, die auf der weichen Mischung starten, sind gezwungen, früher zu stoppen, während diejenigen, die die härteren Reifen wählen, ihren Boxenstopp verschieben können.

Was ist ein Undercut in der Formel 1?

Pirelli teilt den Teams zwar die optimalen Leistungsbereiche für die einzelnen Mischungen mit und gibt Hinweise zur Dauer der Stints (d. h. der Zeitspanne des Rennens, in der ein Auto ohne Pause fährt), aber jede Rennleitung entscheidet selbst, wann sie ihren Fahrer während des Rennens in Abhängigkeit von der ausgearbeiteten Strategie stoppt.

Einer der Spielzüge, den die F1-Strategen bei dieser Herausforderung anwenden können, ist der Undercut. Mit “Undercut” bezeichnen wir die Entscheidung, den Fahrer eine oder zwei Runden vor dem geplanten Stopp zum Reifenwechsel in die Boxengasse zu rufen und damit den Gegnern zuvorzukommen. Auf diese Weise hat der Fahrer bei der Ausfahrt aus der Box frische Reifen und damit eine höhere Leistung als seine Konkurrenten, die noch auf der langsameren, weichen Mischung unterwegs sind.

Natürlich hat diese Strategie auch ihre Schattenseiten. Die erste ist – wie leicht zu erraten ist -, dass der Fahrer, der die Undercut-Karte ausspielt, einen stärker zerstörten Reifen hat und deshalb am Ende des Rennens langsamer ist, weil er ihn vor seinen Konkurrenten montiert hat. Zweitens: Die Gefahr, in den Verkehr zu geraten oder die Gelegenheit zu verpassen, ein mögliches Safety-Car zu nutzen
Sicherheitsfahrzeug
.

Schließlich ist der Unterschnitt das Gegenteil des Überschnitts, also das umgekehrte Manöver. Der Overcut in der Formel 1 besteht darin, absichtlich einige Runden über den geplanten Stopp hinaus anzuhalten, um sich in der Schlussphase des Grand Prix mit frischeren Reifen einen Vorteil zu sichern.

Reifen im Sprintrennen der Formel 1


An den Wochenenden der Sprintrennen
können die Fahrer frei wählen, welche Mischung sie für das Rennen bevorzugen. Angesichts der kurzen Dauer des Sprintrennens entscheiden sich normalerweise alle Teams in der Startaufstellung für die weicheren Reifen, die mehr Leistung auf Kosten eines höheren Verbrauchs bieten.

Anders als beim traditionellen Grand Prix müssen die Fahrer beim Sprintrennen keinen Boxenstopp einlegen, um die Reifen zu wechseln, und können das Rennen mit denselben Reifen beenden, mit denen sie gestartet sind.

Für das Sprint Shootout, also das Qualifying für das Sprintrennen, müssen SQ1 und SQ2 mit einem neuen Satz Medium-Reifen angegangen werden, während SQ3 mit einem Satz weicher Reifen angegangen werden muss, die nicht neu sein müssen.

Formel-1-Reifen, zwischen Faszination und Komplexität

Wie jeder andere Bestandteil dieses unglaublichen Sports sind auch die Reifen in der Formel 1 von außergewöhnlicher Technologie und Raffinesse geprägt. Die Reifen dieser außergewöhnlichen Einsitzer müssen enormen Beschleunigungen, Verzögerungen und Belastungen standhalten und gleichzeitig ein sehr hohes Maß an Grip garantieren.

Um diese Leistung zu gewährleisten, müssen die Reifen jedoch vorbereitet, aufgewärmt und mit Intelligenz und Technik eingesetzt werden, und auch in diesen Aspekten unterscheiden sich die großen Fahrer von den Champions.

Die Vorschriften für die Verwendung von Reifen wurden im Laufe der Jahre zu dem komplexen System von Regeln und Folgesätzen weiterentwickelt, das wir heute kennen und das in den obigen Zeilen beschrieben wurde. Unter den Betreibern und Fans gibt es eine Debatte über die Notwendigkeit solch strenger Vorschriften, die so schwer zu verdauen sind und sich vor allem ständig ändern. Während sich die einen beschweren, dass der Schwierigkeitsgrad zu hoch ist und den Gelegenheitsfan abschreckt und daran hindert, das Geschehen zu verstehen, entgegnen andere, dass die Formel 1 schlechthin der Sport der Komplexität ist und dass solche Regulierungsinstrumente dazu dienen, die Wettbewerbsfähigkeit auf der Rennstrecke aufzubauen und zu gewährleisten.

Wie immer ist es schwierig zu entscheiden, welche der beiden Denkrichtungen die richtige ist. Sicher ist, dass die Reifen und ihr Management heute vielleicht mehr als jedes andere Detail über das Schicksal eines Grand Prix und manchmal einer Saison entscheiden können und dass sie in der kollektiven Vorstellung eines der lebendigsten Symbole dieses unglaublichen Sports bleiben.

Können wir Ihnen helfen, Ihren besten Sponsoringvertrag abzuschließen?

Emanuele Venturoli
Emanuele Venturoli
Er hat einen Abschluss in öffentlicher, sozialer und politischer Kommunikation von der Universität Bologna und hat sich schon immer für Marketing, Design und Sport begeistert.
Recent Posts

Leave a Comment

Reifen in der Formel 1: Unterschiede, Regeln, Bedeutung, RTR Sports
Reifen in der Formel 1: Unterschiede, Regeln, Bedeutung, RTR Sports