In MotoGP, Sponsorizzazioni Sportive, Unkategorisiert

Im Motorsport beschränkt sich das Bemühen um die Aufmerksamkeit des Zuschauers nicht nur auf die Strecke und die Autos oder Motorräder, sondern erstreckt sich auch auf die kleinsten und taktischsten Winkel, wie die Visiere der Fahrerhelme. Diese kleinen, unscheinbaren Räume erwiesen sich als außerordentlicher Vorteil für die Sponsoren, die immer innovativere Wege fanden, um sich von den unzähligen Marken abzuheben, die zuweilen planlos präsent waren.

Anschluss an den Stern

In den letzten Jahren hat die Bedeutung der Sponsoren, die ihr Branding auf den Piloten zeigen wollen, deutlich zugenommen. Jeder Millimeter des Helms, des Anzugs und vor allem des Visiers wurde in eine Fundgrube für die Anbringung von Logos verwandelt. Die räumliche Nähe zu unserem Helden macht diese Option zu einer der ersten, die man in Betracht zieht, wenn man ein Sponsoringprojekt mit ehrgeizigen Zielen und vielleicht geringen Investitionen in Angriff nimmt.

Nach Rennen, Interviews oder auf dem Podium bieten diese kleinen, aber taktischen Räume den Sponsoren eine verlängerte und unvergleichliche Sichtbarkeit, da man mit einem menschlichen Wesen verbunden ist, das Emotionen auf eine andere und stärkere Art und Weise überträgt als ein mechanisches Mittel, auch wenn es so außergewöhnlich wie ein F1 oder eine MotoGP.

Sichtbarkeit und privilegierte Positionen

Vor allem das Visier bietet eine privilegierte Position, die dafür sorgt, dass das Logo des Sponsors ständig sichtbar ist, wenn der Fahrer von der Frontkamera gefilmt wird, wobei die Augen der Protagonisten in engen Einstellungen gesucht werden. Die zentrale Bedeutung des Visiers und die Möglichkeit, darauf präsent zu sein, ist in einer Zeit, in der die digitalen Medien eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung des Images von Fahrern und Teams spielen, von entscheidender Bedeutung.

Vor allem in den sozialen Netzwerken, die meist über das Telefon und damit über kleine Bildschirme genutzt werden, dominieren Nahaufnahmen der Protagonisten.

ungebremster Gresini

Unterschiede zwischen Fahrer- und Teamräumen

Im Gegensatz zu den großen Flächen auf den Rennfahrzeugen und der Teamausrüstung ist das Visier ein einzigartiger Raum, der den Fahrern gewidmet ist. Diese Auszeichnung bietet den Sponsoren eine einzigartige Gelegenheit, nicht nur mit dem Team, sondern auch mit dem persönlichen Image und der Ausstrahlung des Fahrers in Verbindung zu treten, was die emotionale Wirkung auf das Publikum verstärkt.

Einige Beispiele: Ungebremste und Galileo-Objektive

Bemerkenswerte Beispiele für diese Strategie sind die Kooperationen zwischen Fahrern und Marken wie Unbraked und Alex Marquez oder Andrea Dovizioso und Lenti Galileo. Diese Bündnisse haben nicht nur von der Sichtbarkeit profitiert, die sich aus der prominenten Position auf dem Visier ergibt, sondern auch von der generiert und erzeugen fesselnde Geschichten die sich in der Welt des Motorsports einen Namen gemacht haben, kurz gesagt: Kreativität und Strategie können einen kleinen Raum in ein wirkungsvolles Marketinginstrument verwandeln.

andrea dovizioso galileo motogp sponsoring

Ein bisschen Geschichte

Das Helmsponsoring in der Formel 1 begann in den 1960er Jahren.
Davor fuhren Legenden wie Juan Manuel Fangio, Nino Farina und Jack Brabham ohne jegliche Sponsoren.
Das Jahr 1968 markierte einen Wendepunkt, als die FIA den Fahrern und Einsitzern die Freiheit gewährte, mit Sponsoren zu werben, was das Wesen des Sports unwiderruflich veränderte.

photo_2024-03-30_14-24-31Und dieser Helm? Sie erzählt eine faszinierende Geschichte.
Jochen Rindt, ein deutscher Rennfahrer, war einer der ersten, der Werbeflächen auf seinem Helm anbrachte und damit einen Präzedenzfall für die heutigen Fahrer schuf.
Rindt, der tragischerweise als einziger Formel-1-Weltmeister posthum ausgezeichnet wurde, hatte keinen geringeren als Bernie Ecclestone als Manager. Letzterer, ein strategischer Kopf, revolutionierte das Sportmarketing in einer einzigen Nacht, indem er diese Aufforderung auf seinen Helm schrieb.

Man ist erstaunt, wenn man bedenkt, wie weit der Sektor fortgeschritten ist.
Kurioserweise war die Farbe der Autos in der Formel 1 vor der Einführung gesponserter Lacke ein Emblem für die Nationalität des Teams: Rennrot für Italien, Bleu de France für Frankreich und Renngrün für das Vereinigte Königreich.

Warum eine Sponsoring-Agentur

Die Entwicklung der Sponsoringstrategien im Motorsport zeigt, wie wichtig es ist, eine spezialisierte Agentur in die Gleichung einzubeziehen.
spezialisierten Agentur
. Dank ihres Fachwissens und ihrer Kenntnis des Sektors sind diese Agenturen in der Lage, die lukrativsten Möglichkeiten ausfindig zu machen und Räume und Bedingungen auszuhandeln, um die Sichtbarkeit und die Wirkung der Sponsoren zu maximieren. In diesem Zusammenhang erweist sich die Rolle einer Sportsponsoring-Agentur als wesentlich, um das komplexe Ökosystem der Fahrerlager und Hinterzimmer erfolgreich zu navigieren.

Schlussfolgerung

Das Helmvisier ist im Motorsport eine Werbefläche von großem Wert, die den Sponsoren eine direkte und unverwechselbare Sichtbarkeit bietet. In einem Bereich, in dem jedes Detail zählt, kann die Entscheidung, in diesen scheinbar bescheidenen, aber wirkungsvollen Bereich zu investieren, den entscheidenden Unterschied für die Positionierung einer Marke ausmachen. Die Zusammenarbeit mit einer kompetenten Sponsoring-Agentur ist unerlässlich, um dieses Potenzial voll auszuschöpfen.

Können wir Ihnen helfen, Ihren besten Sponsoringvertrag abzuschließen?

Riccardo Tafà
Riccardo Tafà
Riccardo schloss sein Jurastudium an der Universität von Bologna ab. Er begann seine Karriere in London in der PR-Branche und arbeitete dann in der Zwei- und Vierradbranche. Es folgte ein kurzer Umzug nach Monaco, bevor er nach Italien zurückkehrte. Dort gründete er RTR, zunächst eine Beratungsfirma und dann ein Sportmarketingunternehmen, das er schließlich nach London zurückverlegte.
Recent Posts

Leave a Comment

Sponsor auf dem Visier: kleiner Aufkleber, große Wirkung, RTR Sports